Mini 1. Schuelwoche

Meine 1. Schulwoche habe ich nun hinter mir und jetzt erzaehle ich mal wie es mir an einer fremden Schule in einem fremden Land, wo ich niemanden kenne (naja) ergangen ist.

Aber zuerst erzaehle ich noch von meiner letzten Ferienwoche (Ja, ich hatte Ferien, waehrend ihr alle zuhause schoen euren schulischen Taetigkeiten nachgegangen seid). Ich habe nicht so besonders viel gemacht, halt fast jeden Tag Training.
Am Samstag hatten wir ein Dance sleep over. Das bedeutet, wir gingen zu einem der Maedchen, Sarah, nach Hause um um bei ihr zu uebernachten, das ganze danceteam. Das machen wir hier, um das Team zusammenzuschweissen, damit wir nicht nur zusammen in einem Team sind, sondern auch Freundinnen. Das bringts echt, wir verstehen uns alle super gut.  

Am Sonntag gingen ich und meine Gasteltern an den Minnesota State Fair. Das ist ein riesiger Jahrmarkt, nein, eigentlich ist es eine riesige Luga nur mit mehr zu essen. Es gibt auch eine Tierabteilung und einen Lunapark und viel Werbung. Ich habe viel zu viel gegessen auf dem State Fair.

Und dann am Dienstag ging die Schule los. Das bedeutete: um 6 Uhr aufstehen. Ich hatte aber zum Glueck viel zu viel Zeit, die naechsten Tage stand ich dann immer um 6.15 auf. Trotzdem noch viel zu frueh.
Der 1. Tag war richtig doof. Ich kannte niemanden in meinen Klassen, es war langweilig, weil alle Lehrer nur ihre Regeln vorlasen, es war einfach nicht so toll.
Doch schon am 2. Tag wurde es besser und heute (Freitag) war es sogar cool in der Schule.

Also, ich erzaehle mal, was in der Schule so ablaeuft.

Ich komme etwa um 7.10 entweder mit dem Bus oder dem Auto in der Schule an. Dann gehe ich zuerst mal zu meinem Locker (Schliessfach) um so ziemlich alles in meinen Rucksack zu stopfen. Tut mir Leid fuer alle die das dachten, aber es ist nicht umbedingt so, dass man zwischen allen Stunden zum Locker geht wie in den Filmen. Einige tun es jedoch, und ich werde es in der naechsten Woche auch mal versuchen, wenigstens manchmal zwischen den Stunden zum Locker zu gehen. Der Rucksack ist sonst einfach zu schwer. Eine erfreuliche Nachricht: Inzwischen bringe ich meinen Locker ohne Probleme auf. Er hat eine Zahlenkombination und es ist recht doof die einzustellen, aber jetzt funktionnierts. Und ich war nicht die einzige die Probleme hatte, es waren auch andere, einheimische.

Also, genug von Lockern, nachdem ich da war gehe ich in meine 1. Stunde um 7.40, Spanisch mit Senora Maus. Man darf sie ja nicht mit der deutschen Aussprache dieses Wortes ansprechen. Senora Ma-us por favor. Spanisch ist ok, ziemlich einfach. Am Montag muessen wir eine Rede auf Spanisch halten. Der amerikanische Akzent ist aushaltbar. Bei der Lehrerin nervt es aber ziemlich, dass sie teilweise nicht mal das r rollen kann. Aber ich habe ja auch einen Akzent also sollte ich mich mal nicht beschweren.

Nach Spanisch geht es weiter zu Management. Am Anfang dachte ich, Oh mein Gott, was habe ich da gewaehlt. Doch dann stellte sich heraus, dass es ein total interessantes Fach ist. Der theoretische Teil ist aehnlich wie das Zeug das wir zuhause in Wirtschaft lernen, doch der praktische Teil ist cool. Wir muessen Probleme fuer Firmen loesen, dann haben wir wie unsere eigene Firma, wir sind die Angestellten und der Lehrer der Chef, er kann uns feuern, dann muessen wir nach links im Raum sitzen und er kann uns einstellen, dann muessen wir nach rechts. Ich bin gerade arbeitslos, er hat nach einem grossen Verlust ;-) 7 Leute zufaellig entlassen. Es ist total lustig. Aber er wird mich wieder einstellen, er redet die ganze Zeit darueber wie viele Vorteile ich habe, da ich Englisch und Deutsch spreche. In dieser Klasse haenge ich immer mit Breesy herum, sie ist lustig.

Dann habe ich Creative Writing, das ist immer lustig, wir machen Kreativitaetsuebungen und so. Heute mussten wir einen Marshmellowturm bauen, das war lustig. Wir haben jedoch die meisten gegessen.

Dann habe ich Chor, die geilste Klasse des ganzen Tages. Ich liebe singen. In einer Woche haben wir schon den 1. Auftritt und wir koennen genau 2 Lieder. Ich bin Sopran 1. Das hoechste.

Dann marschiere ich zu Temporary Issues, da dachte ich am Anfang, ich wuerde es abwaehlen, hat sich jetzt aber wirlich als das interessante Fach herausgestellt, das ich mir vor Schulbeginn vorgestellt habe. Wir reden gerade ueber Terrorismus.  
Das ist eine Seniorklasse, das bedeutet, eine Klasse mit nur den 12. Klaesslern. Die meisten anderen Klassen sind gemischt.

Nach 25 Minuten Temporary Issues gibt es eine Pause, in der ich zum Mittagessen gehe. Wir haben nur 20 Minuten Mittag, dann geht die Stunde weiter. Das ist recht speziell. Man hat 1., 2., oder 3. lunch. Wenn man 1. Lunch hat geht man zuerst 20 Minuten Mittagessen und dann in eine Stunde. Mit 2. Lunch, wie ich, hat man zuerst 25 Minuten Stunde, dann 20 Minuten Lunch und dann wieder 25 Minuten Stunde. Mit 3. Lunch hat man zuerst eine Stunde und dann Lunch. Das ist so, da die Cafeterie nicht Platz fuer alle Schueler hat.

Dann habe ich noch American History, hatte heute den 1. Test, es ist ziemlich langweilig. Aber das musste ich halt nehmen. Und an alle an der KSR: Mein Amerikanische Geschichte-Lehrer hat eine ganz spezielle Kinnform, die uns von einem anderen GS-Lehrer bereits bekannt ist.

Das letzte Fach ist Mathe, das ist einfach nur langweilig. Es ist eine Seniorklasse, doch diese Woche haben wir durchgenommen, wie man Brueche addiert usw. Ich habe mich echt gefragt. Das lernen wir zuhause in der 7.. Das war das einzige Fach in der sich das Klischee von billiger Schule in den USA wirklich bestaetigt hat.

Nach diesem letzen Fach ist es 2.30. Dann habe ich noch 2 h tanzen, das mich immer aufstellt und dann um 5 uhr gehe ich nach hause fuer... Hausaufgaben. Wir haben recht viel Hausaufgaben hier, und immer fuer den naechsten Tag, da wir jedes Fach jeden Tag haben.

Aber genug, ich habe euch mit meinem ueberlangen Bericht gequaehlt und moechte jedem danken der es bis hier durchgehalten hat.

Bye

 

 

 

3 Kommentare 28.2.05 17:13, kommentieren

Campfire and Baseball

So, ich erzaehle mal wieder was von meinem Leben hier, fuer alle dies interessiert.

Letzte Woche gingen wir campen, von Mittwoch bis Sonntag. Wir gingen velo- und kanufahren und machten jeden Tag ein Feuer. Es war toll. Jeden Morgen assen wir Pancakes. Und am Abend Ravioli. Wir waren nicht sooo einfallsreich mit kochen. Es war jedenfalls sehr lustig.

Am Sonntag gings zueruck und dann am Montag wieder ins Dancetraining. Es macht total Spass. Ich liebe es. Und ich kann mit meinem Kopf meine Knie berueren wenn meine Beine gestreckt sind. Ich habe das nie geschafft. Juhu. Montagnachmittag war herumhaengen angesagt und Mails beantworten, was ich dann aber doch nicht wirklich gemacht habe. Tut mir Leid wenn ihr manchmal etwas lange auf ein Mail warten muesst. Ich probiere schneller zu werden mit antworten. Ich verschlief den spaeteren Nachmittag, da ich uebelst Kopfweh hatte.

Am Dienstag hatte ich wieder Training. Diesmal war es nicht so spannend weil die anderen den Tanz auf dem Footballfeld 1000x uebten und ich ja im Tanz noch nicht mittanze.

Am Mittwoch war freier Tag, also ausschlafen. Am Nachmittag schauten Gale und ich bei Ikea vorbei. Der Ikea hier ist riesig. Ich liebe Ikeeeeeaaa. Wann bekommen wir eigentlich den Ikea in Rothenburg??
Am Abend schauten wir "The Break Up" (Trennung mit Hindernissen) Der Film ist cool, aber das Ende ist einfach dumm. Ich will ein Happy End. (Sorry an alle die den Film noch schauen wollten, ohne zu wissen, wie es ausgeht.

Donnerstag hatte ich wieder Training. Nach dem Training bekam ich die Briefe von My (Danke, Honey) Ich werde demnaechst mal darauf antworten. Und dann stellten Gale und ich das Wohnzimmer um. Vorher war es nicht soo toll. Aber jetzt, I love it.

Freitag war soo toll. Am Morgen spielten wir mit dem Danceteam Football. Also, eigentlich, wir wollten American Football spielen. Taten wir dann auch so mehr oder weniger, doch da fast niemand die Regeln richtig kannte, gaben wir nach etwa einer halben Stunde auf und gingen zu Mc Donalds. Nein, wir gingen nicht, wir fuhren natuerlich. Und das obwohl der Mc Donalds gleich neben der Schule ist und man nur die Strasse ueberqueren muesste um dort zu sein. Aber nein, die Amis muessen dafuer natuerlich das Auto benuetzen und die Umwelt verschmutzen. War jedenfalls lustig und nach "American Football" hatten wir noch Paradepractise. Und das hat es damit auf sich: Naechste Woche, Samstag, ist die Inver Grove Parade. Das ist sowas wie ein Fasnachtsumzug, einfach mit verschiedenen Gruppen die was machen. Da tanzen wir und den Tanz mussten wir natuerlich ueben. Ich bin gespannt, wie das wird. We'll see.
Freitag Abend habe ich dann mein erstes Footballgame gesehen. Das Danceteam musste in einer Pause auftreten, da bin ich natuerlich auch hingegange. Es war soooo toll. Ich habe noch mehr Leute kennengelernt. Jetzt kenne ich doch einige Leute wenn am Dienstag die Schule beginnt.
Ich hatte zudem eine lustige Konversation:
Corinne (Dancegirl): Do you have MTV over there in Switzerland?
Ich: Yeah.
Corinne: So what kind of music do you listen to??
Ich: Lots of American music.
Corinne: What???? I'm confused. Can you speak English??
Nein, ich spreche kein Englisch, ich rede einfach die ganze Zeit auf Englisch mit ihr, aber eigentlich spreche ich kein Wort Englisch.
Das war kind of funny.
Wir (ha, ich fuehle mich schon als Part der Schule) haben das Game uebrigens gewonnen, 6:0. (Das bedeutet unser Team machte einen Touch Down, die anderen keinen, fuer alle, die nicht soo American Football behaendigt sind (wie ich z.b.))
Ich habe noch etwas anderes erfahren. Die Cheerleader sind hier nicht die beliebten Leute. Es sind meisten die Dancepeople die very popular, wie alle sagen, sind. (Habe gar nicht gewusst, das ich mit den beliebtesten Leuten rumhaenge. Wow.) Aber die Cheerleader sind echt nicht so toll. Manche geben sich ja Muehe, aber eine stand in der Mitte waehrend die anderen cheerten und machte einfach nichts. Und dann mitten im Tanz laeuft sie aus dem Team und wieder zurueck. Ich habe mich echt gewundert. Die Cheerleader sind seltsam. Und sie haben nicht einmal Pompoms. Gut, dass ich beim Danceteam gelandet bin.

So, das wars wieder mal von mir. Es ist jetzt 20 min nach Mitternacht. und, ja, ich habe ein neues Handy. Fuer alle die die Nr. wollen (ich weiss zwar nicht fuer was), schreibt mir eine mail.

1 Kommentar 1.9.07 07:19, kommentieren

School starts soon

Soo, es ist Zeit mal etwas ueber die Schule zu berichten.

Heute hatte ich mein erstes Dancetraining. Das ist nicht wie zuhause von einem Club aus, sondern von der Schule aus. Daher findet das Training in der Schule statt und man startet auch fuer seine Schule an Wettkaempfen. Wir teilen uns zudem den Cheerleadingjob mit den Cheerleadern. Sie leiten zwar das Cheering, doch wir treten oft in den Pausen oder vor oder nach einem Football, Icehockey, Baseball, Soccer oder Softballgame auf.  
Das 1. Trainig war jedenfalls recht erfolgreich fuer mich, auch wenn ich den Dance natuerlich noch nicht kann. Ich bin aber fleissig am lernen. Es ist jedoch recht schwierig, ein riesiger Unterschied zum Jazz in der Schweiz. Ich habe Probleme mit den technischen Dingen wie Turns (Pirouetten) und Spruengen, die wir im Jazz nie gemacht haben. Zum Glueck war ich in der Musicalfactory im Jazz, so habe ich wenigstens ein wenig Vorkenntnisse.

Soweit so gut, nachdem 1. Training hatte ich meinen Termin mit meinem Counseler, das ist sowas wie ein Schuelerbetreuer um meinen Stundenplan festzulegen.
Ich habe gewaehlt:    

Spanish 3

Management

Creative Writing

Spartan Choir

Contemporary Issues

American History

Int Math Analysis

Sooo, und nun die Erklaerung zu meinem Stundenplan:
Ich habe jeden Tag die gleichen Faecher zur gleichen Zeit beim gleichen Lehrer ein Trimester lang. Im 2. und 3. Trimester wechseln die Faecher. Ich kann dann wieder waehlen.

Spanisch sollte eigentlich ziemlich klar sein, einfach Spanish. Das habe ich das ganze Jahr

In Management lernt man ein wenig, wie man ein modernes Unternehmen fuehrt. Das ist sicher total interessant. (Ein Trimester lang)

In Creative Writing schreibt man Geschichten und so verbessert sich hoffentlich mein English. (Ein Trimester lang)

Im Chor singt man (;-) haha, really??) Wir treten auch auf an Festen und manchmal auch ausserhalb der Schule, des Ortes und vielleicht sogar ausserhalb von Minnesota (*hoff*) (das ganze Jahr)

In Contemporary Issues spricht man ueber aktuelle Themen, vorallem gesellschaftliche Probleme wie Terrorismus, Genocide... Das ist sicher total interessant. Ich freue mich schon auf dieses Fach.

Amerikanisch Geschichte ist halt ueber die amerikanische Geschichte. Ich haette es nicht genommen, aber der Counseler sagte, ich soll es nehmen, da ich Auslaenderin bin und etwas ueber das Land lernen sollte. (2 Trimester lang)

Und Mathe, naja, Mathe ist Mathe. Das hat ebenfalls der Counseler fuer mich "gewaehlt" Na, was solls, ich habe eh schon die meisten Themen dieses Jahres fuer diesen Kurs gehabt, das wird hoffentlich ein easy Kurs. Es ist aber schon gut das ich das habe, da es eigentlich dem 4. Klassstoff in der Schweiz entspricht. Das ist dann eine Repetition fuer mich und ich kann in der Schweiz schoen in der 5. weitermachen. (Das ganze Jahr ueber)

So, das waers wiedermal gewesen. Heute war ich das 1. Mal bei Subway (super Sandwiches) und gestern im Kino. War cool, wir hatten das ganze Kino fuer uns allein.

Gut, bis hoffentlich zum naechsten Mal

 

 

 

2 Kommentare 22.8.07 01:37, kommentieren

Die 1. Woche in Minnesota

Sooo, ich fange mal meinen Minnesotablog an. Ich mach das mal auf einer anderen Page, da ich das 2pagedesign nicht so toll finde.

Also, ich bin jetzt schon eine Woche und 2 Tage hier und bis jetzt ist alles toll.

Ich kam am Freitag am 10. August in St. Paul an. Zuerst dachte ich, meine Hostfamilie haette mich vergessen oder so, da ich sie nicht finden konnte. Doch dann tauchten sie endlich auf und sie begruessten mich zuerst mal mit big hugs. Dann machten wir einige Fotos bis die Koffer kamen. Ich verabschiedete mich von den anderen, die auch nach Minneapolis geflogen waren und wir fuhren heim. Zuhause begruessten mich 3 der 5 Katzen. Oscar und Felix versteckten sich, sie waren nicht so zutraulich. Dann machten wir wieder Fotos, ich weiss, wir sind fotosuechtig und gingen dann zu Cal's Pizzafactory. Dort machen sie wirklich die einzige gute Pizza in den USA (jedenfalls nachdem was ich bisher hatte). Cal gab mir auch gleich einen Spitznamen: Swizzer. Toll nicht wahr??

Am Samstag fuhren wir nach Duluth fuer eine Hochzeit. Das war toll. Amerikanische Hochzeiten sind viel, viel, viel romantischer als schweizerische. Die Braut hat eine Maid of Honor und 4 andere Frauelein, die alle gleich angezogen sind und die die Braut begleiten. Der Brautigam hat 2 Bestman und noch so 3 andere die ihn begleiten. Normalerweise gibt es noch Blumenmaedchen, doch die fielen bei dieser Hochzeit weg, da es keine so grosse Hochzeit war. Danach gab es noch Essen, (gewoehnungsbeduerftiges) und Hochzeitstorte. Hier gibt es einen lustigen Brauch, ich weiss nicht ob es den zuhause auch gibt. Neben dem bekannten Brautstrausswerfen fuer die Frauen gibt es das Strumpfbandwerfen fuer die Maenner. Die Braut traegt ein Strumpfband am Oberschenkel und der Braeutigam muss ihr dieses mit den Zaehnen ausziehen. Dann wirft er es en Maennern zu und der der es faengt, ist der der als naechstes heiraten wird.

Wir uebernachteten in einem Hotel. Am naechsten Morgen (Sonntag)vermisste ich wirklich das Schweizerbrot. Hier gibt es nur so weiches, kuenstliches Brot. Ich muss backen.
Wir schauten uns Duluth an und gingen ins Aquarium und schauten uns einen Leuchtturm an. War lustig.
Am Abend lernte ich Dons Familie kennen. Seine Familie ist ein wenig goofy, wie Gale sagen wuerde, aber lustig. Wir gingen danach wieder Pizza essen zu Cal's Pizzafactory. Angie, Dons Tochter kam mit. Sie ist echt nett. Jetzt kannte ich also schon eins der Kinder. (Naja, Kinder, sie ist 24)

Am Montag strichen wir mein Zimmer blau. Das Blau ist so toll, ich will das genau gleiche in meinem Zimmer zuhause. Es war lustig, wir hatten einen kleinen Paintfight und waren danach ueber und ueber blau.

Am Dienstag gammelte ich herum und machte gar nichts.

Am Mittwoch gingen Gale und ich in die Mall of America. Die ist echt huge. Und das Beste: Sie ist ueberhaupt nicht weit von unserem Haus entfernt. Ich werde wahrscheinlich noch einige Tage dort verbringen. Ich kaufte mir das neue Harry Potter-Buch von meinem Geburtstagsgeld von Goetti. Danke Goetti.
In der Mall gibt es einen ueberdachten Vergnuegungspark. Der ist cool. Gale und ich wollten ein Foto von uns machen, aber wir haben das mit dem Automat nicht so richtig hingekriegt.

Am Donnerstag traf ich Cristy und wir gingen an eine "Party". Naja, es war keine richtige Party, die Danceleute waren da und wir waren im Swimmingpool und redeten ein bisschen. Aber es war cool, alle sind total nett. Ich uebernachtete dann bei Cristy. Ich schlief aber total schlecht und so.....

....schlief ich am Freitag als ich nach Hause kam nochmal, bis 2pm. Ja, ich war seeeehhhhr muede. 
Gale ging an ein Baseballspiel (das die Minnesotatwins uebrigens gewannen) und so gammelten Don und ich zuhauserum, schauten movies und holten uns Icecream at the Dairyqueen. Don erklaerte mir noch die American Football Regeln und ich glaube, langsam raff sogar ich das Game.

Am Samstag hatten wir Familientreffen von Sazmas (war boring).

Und am Sonntag gingen wir nur zur Pizzafactory again und sonst nichts. Aber das ist auch gut, entspannend.

 

1 Kommentar 20.8.07 07:47, kommentieren