Archiv

Mini 1. Schuelwoche

Meine 1. Schulwoche habe ich nun hinter mir und jetzt erzaehle ich mal wie es mir an einer fremden Schule in einem fremden Land, wo ich niemanden kenne (naja) ergangen ist.

Aber zuerst erzaehle ich noch von meiner letzten Ferienwoche (Ja, ich hatte Ferien, waehrend ihr alle zuhause schoen euren schulischen Taetigkeiten nachgegangen seid). Ich habe nicht so besonders viel gemacht, halt fast jeden Tag Training.
Am Samstag hatten wir ein Dance sleep over. Das bedeutet, wir gingen zu einem der Maedchen, Sarah, nach Hause um um bei ihr zu uebernachten, das ganze danceteam. Das machen wir hier, um das Team zusammenzuschweissen, damit wir nicht nur zusammen in einem Team sind, sondern auch Freundinnen. Das bringts echt, wir verstehen uns alle super gut.  

Am Sonntag gingen ich und meine Gasteltern an den Minnesota State Fair. Das ist ein riesiger Jahrmarkt, nein, eigentlich ist es eine riesige Luga nur mit mehr zu essen. Es gibt auch eine Tierabteilung und einen Lunapark und viel Werbung. Ich habe viel zu viel gegessen auf dem State Fair.

Und dann am Dienstag ging die Schule los. Das bedeutete: um 6 Uhr aufstehen. Ich hatte aber zum Glueck viel zu viel Zeit, die naechsten Tage stand ich dann immer um 6.15 auf. Trotzdem noch viel zu frueh.
Der 1. Tag war richtig doof. Ich kannte niemanden in meinen Klassen, es war langweilig, weil alle Lehrer nur ihre Regeln vorlasen, es war einfach nicht so toll.
Doch schon am 2. Tag wurde es besser und heute (Freitag) war es sogar cool in der Schule.

Also, ich erzaehle mal, was in der Schule so ablaeuft.

Ich komme etwa um 7.10 entweder mit dem Bus oder dem Auto in der Schule an. Dann gehe ich zuerst mal zu meinem Locker (Schliessfach) um so ziemlich alles in meinen Rucksack zu stopfen. Tut mir Leid fuer alle die das dachten, aber es ist nicht umbedingt so, dass man zwischen allen Stunden zum Locker geht wie in den Filmen. Einige tun es jedoch, und ich werde es in der naechsten Woche auch mal versuchen, wenigstens manchmal zwischen den Stunden zum Locker zu gehen. Der Rucksack ist sonst einfach zu schwer. Eine erfreuliche Nachricht: Inzwischen bringe ich meinen Locker ohne Probleme auf. Er hat eine Zahlenkombination und es ist recht doof die einzustellen, aber jetzt funktionnierts. Und ich war nicht die einzige die Probleme hatte, es waren auch andere, einheimische.

Also, genug von Lockern, nachdem ich da war gehe ich in meine 1. Stunde um 7.40, Spanisch mit Senora Maus. Man darf sie ja nicht mit der deutschen Aussprache dieses Wortes ansprechen. Senora Ma-us por favor. Spanisch ist ok, ziemlich einfach. Am Montag muessen wir eine Rede auf Spanisch halten. Der amerikanische Akzent ist aushaltbar. Bei der Lehrerin nervt es aber ziemlich, dass sie teilweise nicht mal das r rollen kann. Aber ich habe ja auch einen Akzent also sollte ich mich mal nicht beschweren.

Nach Spanisch geht es weiter zu Management. Am Anfang dachte ich, Oh mein Gott, was habe ich da gewaehlt. Doch dann stellte sich heraus, dass es ein total interessantes Fach ist. Der theoretische Teil ist aehnlich wie das Zeug das wir zuhause in Wirtschaft lernen, doch der praktische Teil ist cool. Wir muessen Probleme fuer Firmen loesen, dann haben wir wie unsere eigene Firma, wir sind die Angestellten und der Lehrer der Chef, er kann uns feuern, dann muessen wir nach links im Raum sitzen und er kann uns einstellen, dann muessen wir nach rechts. Ich bin gerade arbeitslos, er hat nach einem grossen Verlust ;-) 7 Leute zufaellig entlassen. Es ist total lustig. Aber er wird mich wieder einstellen, er redet die ganze Zeit darueber wie viele Vorteile ich habe, da ich Englisch und Deutsch spreche. In dieser Klasse haenge ich immer mit Breesy herum, sie ist lustig.

Dann habe ich Creative Writing, das ist immer lustig, wir machen Kreativitaetsuebungen und so. Heute mussten wir einen Marshmellowturm bauen, das war lustig. Wir haben jedoch die meisten gegessen.

Dann habe ich Chor, die geilste Klasse des ganzen Tages. Ich liebe singen. In einer Woche haben wir schon den 1. Auftritt und wir koennen genau 2 Lieder. Ich bin Sopran 1. Das hoechste.

Dann marschiere ich zu Temporary Issues, da dachte ich am Anfang, ich wuerde es abwaehlen, hat sich jetzt aber wirlich als das interessante Fach herausgestellt, das ich mir vor Schulbeginn vorgestellt habe. Wir reden gerade ueber Terrorismus.  
Das ist eine Seniorklasse, das bedeutet, eine Klasse mit nur den 12. Klaesslern. Die meisten anderen Klassen sind gemischt.

Nach 25 Minuten Temporary Issues gibt es eine Pause, in der ich zum Mittagessen gehe. Wir haben nur 20 Minuten Mittag, dann geht die Stunde weiter. Das ist recht speziell. Man hat 1., 2., oder 3. lunch. Wenn man 1. Lunch hat geht man zuerst 20 Minuten Mittagessen und dann in eine Stunde. Mit 2. Lunch, wie ich, hat man zuerst 25 Minuten Stunde, dann 20 Minuten Lunch und dann wieder 25 Minuten Stunde. Mit 3. Lunch hat man zuerst eine Stunde und dann Lunch. Das ist so, da die Cafeterie nicht Platz fuer alle Schueler hat.

Dann habe ich noch American History, hatte heute den 1. Test, es ist ziemlich langweilig. Aber das musste ich halt nehmen. Und an alle an der KSR: Mein Amerikanische Geschichte-Lehrer hat eine ganz spezielle Kinnform, die uns von einem anderen GS-Lehrer bereits bekannt ist.

Das letzte Fach ist Mathe, das ist einfach nur langweilig. Es ist eine Seniorklasse, doch diese Woche haben wir durchgenommen, wie man Brueche addiert usw. Ich habe mich echt gefragt. Das lernen wir zuhause in der 7.. Das war das einzige Fach in der sich das Klischee von billiger Schule in den USA wirklich bestaetigt hat.

Nach diesem letzen Fach ist es 2.30. Dann habe ich noch 2 h tanzen, das mich immer aufstellt und dann um 5 uhr gehe ich nach hause fuer... Hausaufgaben. Wir haben recht viel Hausaufgaben hier, und immer fuer den naechsten Tag, da wir jedes Fach jeden Tag haben.

Aber genug, ich habe euch mit meinem ueberlangen Bericht gequaehlt und moechte jedem danken der es bis hier durchgehalten hat.

Bye

 

 

 

3 Kommentare 28.2.05 17:13, kommentieren